Wieder Wachstum bei den Metallern in der Region

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, Biberach, DONAU 3 FM Region, Ulm / Neu-Ulm Mittwoch, 16. Mai - 2018 15:21

Die Metall- und Elektroindustrie in unserer Region wächst weiter! Die Betriebe haben 2017 ein Umsatzplus hingelegt und die Zahlen vom Vorjahr nochmals übertroffen. Das teilte der Arbeitgeberverband „Südwestmetall“ heute mit. Diese Entwicklung könnte sich auch 2018 fortsetzen, aber nicht alle Unternehmen profitieren davon. Hauptsorge ist der Fachkräftemangel – immer mehr Stellen sind unbesetzt. Vor allem kleinere Betriebe haben an hohen Personalkosten zu knabbern, die Tarifabschlüsse haben das nochmals verschlimmert. Viele Unternehmen würden gerne mehr Flüchtlinge einstellen. Das scheitert aber an der Bürokratie, da nur wenige Asylsuchende eine Arbeitserlaubnis haben und die können dann meist nur Hilfsjobs verrichten. Hier fordert die „Südwestmetall“ die Politik auf, die Bürokratie zu vereinfachen.

Foto: Südwestmetall
Bildunterschrift (von links nach rechts): Thomas Handtmann, Geschäftsführer der Albert Handtmann Holding GmbH & Co. KG in Biberach und stellvertretender Vorsitzender von Südwestmetall Ulm, Stefan Halder, geschäftsführender Gesellschafter der Erwin Halder KG in Achstetten/Bronnen und stellvertretender Vorsitzender Südwestmetall Bezirksgruppe Ulm,  Mario Trunzer, Geschäftsführer Liebherr Werk Ehingen GmbH und Vorsitzender Südwestmetall Bezirksgruppe Ulm und Götz Maier, Geschäftsführer von Südwestmetall in Ulm.



Ähnliche Beiträge