Stadt zieht Lehren aus Amokalarm

Allgemein, Galerie, Polizeimeldungen, Ulm / Neu-Ulm Freitag, 15. September - 2017 16:42

Die Stadt Ulm will Lehren aus dem Amokfehlalarm an der Friedrich-List-Schule ziehen. Sollte es wieder einmal zu einem Amokalarm kommen, werden alle Ulmer Schulen informiert. Das ist das Ergebnis eines Expertenkreises, der sich heute Vormittag traf. Die Stadt will damit Panik und Gerüchten vorbeugen. Bei dem Alarm am Dienstag machten im Internet schnell Falschmeldungen die Runde. Der Fehlalarm war durch ein defektes Kabel ausgelöst worden.

Meldung vom 14.09.2017:

Auch zwei Tage nach dem Vorfall schlägt der Amokfehlalarm an der Friedrich-List-Schule in Ulm noch hohe Wellen! Nun steht fest, dass der Alarm durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde. Ursache war ein Kabelschaden. Die genaue Fehlersuche läuft aber noch. Oberbürgermeister Czisch lobte den Polizeieinsatz als hochprofessionell und sehr besonnen. Die Ulmer Grünen hingegen haben bei der Stadt einen Eilantrag gestellt. Demnach waren die Durchsagen für den Alarm vorgestern in den Klassenzimmern kaum zu hören, auf dem Gang fast gar nicht und auf den Toiletten überhaupt nicht. Auch sollten in Zukunft die wartenden Eltern früher und besser informiert werden.

Meldung vom 13.09.2017:

Nun steht es definitiv fest! Der gestrige Amokfehlalarm an der Friedrich-List-Schule in Ulm ist durch einen technischen Defekt ausgelöst worden. Ein Kabelschaden hat laut der Stadt den Alarm ausgelöst. Nach der genauen Fehlerquelle wird aber noch gesucht. Anders als beim Fehlalarm vor rund zwei Jahren scheiden diesmal Bauarbeiten als Ursache aus. Oberbürgermeister Czisch lobte unterdessen die hervorragende Polizeiarbeit beim gestrigen Einsatz.

Stand 15 Uhr:

Die Verantwortlichen bei der Stadt Ulm wollen der genauen Ursache des Amokfehlalarms an der Friedrich-List-Schule nachgehen. Übermorgen gibt es einen Expertenkreis. Polizei, Schulleiter und Techniker werden beraten, wie in Zukunft mit der Sache umgegangen werden soll. Die Amok-Warnsysteme an den Ulmer Schulen sind unterschiedlich – je nach Schulgröße und Bauweise. Ziel der Stadt ist es, eine einheitliche Lösung zu finden. In jeder Schule gibt es aber einen Amok-Knopf, der im Notfall gedrückt werden muss. Die Polizei geht davon aus, dass der gestrige Amokalarm durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde.

Stand 13 Uhr:

Es deutet immer mehr darauf hin, dass der Amokalarm in der Friedrich-List-Schule in Ulm gestern automatisch angesprungen ist. Laut Polizei war es sehr wahrscheinlich ein technischer Defekt. Die Anlage wird aber noch ausgelesen und nachjustiert. Dass der Fehlalarm, wie schon vor zwei Jahren, durch Bauarbeiten ausgelöst wurde, wollte uns die Polizei nicht bestätigen.

Stand 10 Uhr:

Nach dem dramatischen Amok-Fehlalarm an der Friedrich-List-Schule in Ulm ermittelt die Polizei jetzt, was der Auslöser war. Inzwischen scheint festzustehen, dass der Alarm wohl automatisiert erfolgte. Bereits vor zwei Jahren wurde an der Schule durch einen technischen Defekt ein Fehlalarm ausgelöst. Ob das jetzt wieder der Fall war, bleibt abzuwarten.

Stand 7 Uhr:

Die Ursache für den gestrigen Amok-Fehlalarm an der Friedrich-List-Schule in Ulm ist weiterhin unklar. Der Alarm hatte gestern bei vielen Angst und Panik ausgelöst. Die Polizei war mit fast 200 schwer bewaffneten Kräften im Großeinsatz. Es war bereits der zweite, falsche Amokalarm an dieser Schule.

Meldung vom 12.09.2017:

Warum ist heute Mittag an der Friedrich-List-Schule in Ulm Amokalarm ausgelöst worden? Das ermittelt die Polizei nun, die Fehlersuche läuft auf Hochtouren. Technischer Defekt oder Fehlbedienung – alles ist möglich. Der Alarm stellte sich glücklicherweise als Fehlalarm heraus. Die Polizei war mit einem Großaufgebot am Kornhausplatz im Einsatz und sperrte ihn komplett ab. Polizisten begleiteten die Schüler dann nach und nach aus dem Gebäude, als keine Gefahr mehr bestand. Sie hatten sich laut Polizei richtig verhalten und sich in der Schule verbarrikadiert.

Stand 15 Uhr:

Entwarnung an der Ulmer Friedrich-List-Schule. Der Amokalarm von heute Mittag war zum Glück ein Fehlalarm. Der Kornhausplatz wurde komplett abgesperrt und das Schulgebäude durchsucht. Es gab auch keinerlei Festnahmen. Im Internet kursierten entsprechende Meldungen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, Verstärkung aus Bayern kam, ein Polizeihubschrauber kreiste über der Ulmer City und sogar das SEK rückte an. Die Schüler werden nun noch vor Ort versorgt. Die betroffenen Eltern wurden informiert.

Stand: 14.30 Uhr

Weiterhin keine Entwarnung an der Friedrich-List-Schule in Ulm! Immer mehr Einsatzkräfte versammeln sich rund um den Ulmer Kornhausplatz, der mittlerweile weiträumig abgesperrt ist. Sondereinsatzkräft haben sich mittlerweile mit Maschinengewehren in Position gebracht.

Nach DONAU 3 FM – Informationen werden die Schüler der Friedrich-List-Schule unter Polizeischutz aus dem Schulgebäude gebracht. Im Innern des Gebäudes spielen sich offenbar tumultartigs Szenen ab. Die Schüler haben sich in ihren Klassenzimmern verbarrikadiert. Über der Ulmer Innenstadt kreist ein Polizeihubschrauber, der die gesamte Einsatzlage in der Ulmer Innenstadt bewacht. Die Polizei hat die Situation aber unter Kontrolle.

Erstmeldung:

In der Ulmer Innenstadt läuft gerade ein großer Polizeieinsatz. Unseren Informationen zufolge soll an der Friedrich-List-Schule ein Amokalarm ausgelöst worden sein. Wir können noch nicht einschätzen, wie ernstzunehmend dieser Alarm ist. Nur so viel: Der Kornhausplatz ist komplett abgesperrt. Auch ein Polizeihubschrauber kreist über Ulm. Unsere Reporter sind jetzt auf dem Weg zur Schule. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Fotos: DONAU 3 FM/ Jürgen Fietkau/ privat



Ähnliche Beiträge