Ulmer Spatzen gehen zum Fischerstechen

Allgemein, Sport / Tanz, Ulm / Neu-Ulm Dienstag, 18. Juli - 2017 14:07

Der zweite Durchgang des Ulmer Fischerstechens am Sonntag bekommt lauter prominente Besucher. Ministerpräsident Kretschmann wird da sein, auch die Ulmer Spatzen haben ihren Besuch angekündigt. Tradition statt Trainingsplatz steht dann auf dem Terminkalender. Es war der Wunsch der kompletten Mannschaft des SSV Ulm 1846 Fußball, sich das Treiben auf der Donau anzusehen.

Meldung vom 17.07.2017:

Es war das erwartete Spektakel: Unter dem Jubel Tausender Zuschauer ging gestern Teil 1 des Ulmer Fischerstechens über die Bühne. Sieger wird, wer am Ende öfter im Boot stehen geblieben ist als die anderen Teilnehmer. Zur Finalrunde am kommenden Sonntag hat sich auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit Familie angesagt.

Stand 6 Uhr:

Unter dem Jubel Tausender Zuschauer haben sich am Sonntag auf der Donau zwischen Ulm und Neu-Ulm wagemutige Männer Speerkämpfe geliefert. Zum Auftakt des zweitägigen Ulmer Fischerstechens versuchten die in historische Kostüme gekleideten Kämpfer, sich gegenseitig mit 2,80 Meter langen Speeren aus rund zehn Meter langen, schmalen Booten in den Fluss zu stoßen.

Das farbenprächtige Turnier gehört zum jahrhundertealten Brauchtum der Donaustadt Ulm. Seit 1662 wird das Fischerstechen in Abständen von rund vier Jahren vom Ulmer Schifferverein veranstaltet, dem die alteingesessenen Fischer- und Schifferfamilien der Stadt angehören.

Sieger wird, wer am Ende öfter im Boot stehen und damit «trocken» geblieben ist als alle anderen Teilnehmer. Zur Finalrunde am kommenden Sonntag hat sich auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) angesagt. Zum ersten Mal steht das Fischerstechen in diesem Jahr unter der Leitung einer Frau: Susanne Grimmeiß, Spross der alten Ulmer Fischerfamilie Heilbronner, wurde 2015 zur ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt.

Dass die Stecherwettkämpfe auf der Donau an Lanzenduellen von Rittern erinnern, ist einer örtlichen Sage zufolge kein Zufall: Ulmer Fischer sollen einst ein Ritterturnier beobachtet und sich gesagt haben, dass sie so etwas auch könnten. Anstelle von Pferde nahmen sie dann ihre Boote, die sogenannten Zillen.

Meldung vom 15.07.2017:

Die Tribünen am Donauufer stehen bereits seit Tagen, morgen Nachmittag geht es dann auch endlich los! Das traditionsreiche Ulmer Fischerstechen steht an. Damit wird die Schwörwoche offiziell eingeläutet. Das Spektakel auf der Donau findet aber nur alle vier Jahre statt. Die Tribünenkarten für das morgige Fischerstechen sind fast ausverkauft, Stehplätze gibt es aber noch genügend. Die Tageskasse öffnet um 13 Uhr. Morgen in einer Woche gibt es dann ein zweites Stechen. Dazu wird dann auch Ministerpräsident Kretschmann als prominentester Besucher erwartet.

Foto: Stadtarchiv Ulm



Ähnliche Beiträge