Nach dem AKW-Zwischenfall

Allgemein, DONAU 3 FM Region, Günzburg Donnerstag, 15. August - 2013 17:30

Der gestrige Zwischenfall im AKW Gundremmingen beschäftigt nun das Umweltministerium. Es prüft den Vorfall, bei dem radioaktives Kühlwasser aus einer Leitung tropfte. Ob es sich um einen meldepflichtigen Störfall handelt, ist noch nicht klar. Der betroffene Block B ist gestern sofort vom Netz genommen worden. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand angeblich nicht.

Stand 08:13 Uhr:

Es ist noch nicht klar, wann Block B des Kernkraftwerks in Gundremmingen wieder ans Netz geht. Dort ist gestern Kühlwasser ausgetreten. Das Leck wurde laut Betreiber bei einer Routinekontrolle entdeckt. Pro Minute treten einige Tropfen Kühlwasser aus, eine Gefahr für Mitarbeiter, die Anwohner oder die Umwelt bestehe aber nicht. Nun wird der Block untersucht und repariert. Ob es sich um einen meldepflichtigen Störfall handelt, ist noch unklar.

Meldung vom 14.08.2013:

Zwischenfall im AKW Gundremmingen: Dort ist Kühlwasser ausgetreten. Ein Block wurde vorübergehend vom Netz genommen. Das Leck ist bei einer Routinekontrolle entdeckt worden. Eine Gefahr für Personal und Anwohner besteht angeblich nicht. Das Leck wird jetzt untersucht. Der betroffene Block B ist seit fast 30 Jahren am Netz und wird Ende 2017 komplett abgeschaltet.




Ähnliche Beiträge