Arbeitsmarkt in der Region ist soweit stabil

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, Biberach, DONAU 3 FM Region, Günzburg, Ulm / Neu-Ulm Mittwoch, 3. Januar - 2018 10:54

Es gibt gute Nachrichten vom Jobmarkt: Auch im Dezember gab es bei der Ulmer Agentur für Arbeit weniger Arbeitslose, nämlich 7.364. Das sind 14,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Quote sank um 0,5 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent. Landesweit Spitze bleibt der Kreis Biberach. In Neu-Ulm und Günzburg gab es ein paar Joblose mehr.

Die amtlichen Angaben:

Agenturbezirk Ulm im Landesvergleich

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm blieb die Arbeitslosenquote im Dezember mit 2,5 Prozent zum Vormonat unverändert. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote in der Donau-Iller-Region bei 3,0 Prozent. In Baden-Württemberg blieb die durchschnittliche Arbeitslosenquote mit 3,2 Prozent ebenfalls unverändert. Zum Vorjahr sind es im Land 0,4 Prozentpunkte weniger.

Zu den Landkreisen im Agenturbezirk

Biberach. Der Landkreis Biberach weist mit 2,1 Prozent die gleiche Quote wie im November sowie den niedrigsten Wert aller Kreise im Land auf. Im Kreisgebiet waren mit 2 430 Frauen und Männern ebenso viele Menschen arbeitslos wie vor vier Wochen. Davon betreute die Agentur für Arbeit in Biberach knapp 1 320 Menschen, das Jobcenter des Landkreises Biberach knapp 1 120 Frauen und Männer. Im Dezember 2016 waren im Landkreis Biberach 2 800 Menschen arbeitslos, die Arbeitslosenquote lag bei 2,5 Prozent.

Alb-Donau-Kreis. 2 620 Menschen waren im Dezember arbeitslos und über die Agentur für Arbeit und das Jobcenter auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Das sind rund 30 Menschen mehr als vor vier Wochen. Auf die Arbeitslosenquote im Landkreis Alb-Donau wirkte sich der geringe Anstieg nicht aus. Sie blieb mit 2,3 Prozent stabil. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit um 560 Personen, die Quote um 0,6 Prozentpunkte zurück.

Ulm. Im Stadtgebiet Ulm waren 2 310 arbeitslose Menschen über die Arbeitsagentur (1 060) und das Jobcenter (1 250) auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Zum November sind das knapp 50 Frauen und Männer weniger. Zum Vorjahresmonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 340 ab. Die Arbeitslosenquote sank im Dezember um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent. „Damit liegt Ulm nur noch hauchdünn über dem Landesschnitt“, so Mathias Auch. Zum Vorjahr sank die Quote im Stadtgebiet um 0,6 Prozentpunkte.

Landkreis Neu-Ulm. Normalerweise melden sich im Monat Dezember viele Erwerbstätige aus saisonalen Gründen arbeitslos. Aber in diesem Monat stieg die Arbeitslosigkeit, aufgrund der guten Witterungsverhältnisse nicht. Aktuell waren im Landkreis 2.063 Personen arbeitslos gemeldet, 2 mehr als im Monat zuvor. „Erfreulicherweise hatten wir im Dezember im Landkreis, wie bereits im Vormonat eine spitzenmäßige Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent. Damit haben wir auch im Dezember 2017 wieder einen Rekord zu vermelden. So niedrig war die Arbeitslosigkeit im Dezember seit mindestens 30 Jahren nicht“ freut sich Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Donauwörth. Im Vorjahr lag die Arbeitslosenquote im Dezember noch bei 2,3 Prozent.

Landkreis Günzburg. Normalerweise melden sich im Monat Dezember viele Erwerbstätige aus saisonalen Gründen arbeitslos. Aber in diesem Monat stieg die Arbeitslosigkeit, aufgrund der guten Witterungsverhältnisse nur geringfügig. Aktuell waren im Landkreis 1.569 Personen arbeitslos gemeldet, 32 mehr als im Monat zuvor. „Erfreulicherweise hatten wir im Dezember im Landkreis, wie bereits im Vormonat eine spitzenmäßige Arbeitslosenquote von 2,2 Prozent. Damit haben wir auch im Dezember 2017 wieder einen Rekord zu vermelden. So niedrig war die Arbeitslosigkeit im Dezember seit mindestens 30 Jahren nicht“ freut sich Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Donauwörth. Im Vorjahr lag die Arbeitslosenquote im Dezember noch bei 2,6 Prozent.

Foto: Bundesamt für Arbeit

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: