Familiendrama: Spendenkonto eingerichtet

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, Galerie, Mediathek, Polizeimeldungen Dienstag, 30. Juli - 2019 16:50

Nach dem Familiendrama von Blaubeuren-Gerhausen mit drei Toten kündigt Blaubeurens Bürgermeister Jörg Seibold eine schnelle Hilfe an:

Inzwischen wurde das besagte Spendenkonto eingerichtet. Spenden können auf die beiden Konten der Bürgerstiftung überwiesen werden (IBAN: DE87 6309 1200 0000 6860 00, BIC: GENODES1BLA(Volksbank Blaubeuren) und IBAN: DE31 6305 0000 0000 00 3485, BIC: SOLADES1ULM (Sparkasse Blaubeuren). Bitte geben Sie als Verwendungszweck das Kennwort „Gerhausen“ an. Sollten Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie auf dem Überweisungsträger bitte die Adresse an.

Meldung vom 29.07.2019:

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt.

Der Wohnhausbrand letzte Woche in Blaubeuren-Gerhausen sollte eine Bluttat vertuschen. Laut Polizei hat der 41-jährige Familienvater zuerst seine beiden neun und 13 Jahren alten Töchter mit einem Kopfschuss hingerichtet, dann legte er den Brand und erschoss sich danach selbst. Als Brandbeschleuniger verwendete er Benzin, in einem der Zimmer fanden die Kriminaltechniker einen Benzinkanister. Die Mutter wurde vermutlich erst durch die Explosion aufmerksam.  Sie konnte sich leicht verletzt retten. Die dritte Tochter kehrte erst spät in der Nacht nach Hause zurück.

Meldung vom 26.07.2019:

Nach dem verheerenden Wohnhausbrand in Blaubeuren-Gerhausen soll nun eine Obduktion die genaue Todesursache klären.

Das hat die Ulmer Polizei mitgeteilt. Kriminaltechniker haben vor Ort Spuren gesichert. Feuerwehrleute haben in dem stark beschädigten Einfamilienhaus drei Leichen entdeckt. Es handelt sich um den 41 Jahre alten Vater und zwei Töchter – neun und 13 Jahre alt.

Die Mutter konnte sich offenbar rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die dritte Tochter, 17 Jahre alt, war zum Zeitpunkt des Brandes nicht zuhause.

Anwohner hatten von einer regelrechten Explosion gesprochen. Die Polizei will das nicht ausschließen, sie spricht von einem lauten Knall und ermittelt in alle Richtungen.

Meldung von heute morgen:

Beim Brand eines Wohnhauses in Blaubeuren (Alb-Donau-Kreis) sind drei Menschen ums Leben gekommen.

Bei den Toten handle es sich um einen Mann und dessen neun und 13 Jahre alten Töchter, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. In dem Haus lebte demnach eine fünfköpfige Familie. Die Mutter habe sich noch rechtzeitig retten können. Eine 18 Jahre alte Tochter war demnach nicht zu Hause, als der Brand ausbrach. Nachbarn der Familie waren den Angaben nach am frühen Freitagmorgen von einem lauten Knall geweckt worden. Im Anschluss hätten sie das brennende Einfamilienhaus entdeckt. «Mutmaßlich eine Explosion», sagte der Polizeisprecher. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit mehr als 90 Einsatzkräften vor Ort. Die Flammen waren nach etwa eineinhalb Stunden bis auf einzelne Glutnester gelöscht. Notfallseelsorger betreuten Angehörige und Einsatzkräfte.

Stand von 07:27 Uhr:

Es ist eine Tragödie, was da in Blaubeuren-Gerhausen passiert ist. Ein Wohnhaus ist mitten in der Nacht explodiert.

Nach neuesten Informationen der Polizei haben offenbar drei Menschen ihr Leben gelassen. Es handelt sich dabei möglicherweise um den Familienvater und zwei Töchter. Noch weiß keiner, wie es gegen 03.30 Uhr zu dem schweren Unglück kam. Nach der Explosion gab es einen Brand. Nachbarn haben noch verzweifelt versucht, in das brennende Gebäude zu gelangen. Noch immer läuft ein Großeinsatz an der B28.

Stand von 06:26 Uhr:

Noch wissen wir nicht viel darüber, aber es ist eine Tragödie: In Blaubeuren-Gerhausen hat es in einem Wohnhaus eine Explosion gegeben.

Die Rede ist bislang von zwei Toten. Einzelheiten sind noch unklar. Es läuft ein Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Die B28 ist nach Angaben von DONAU 3 FM-Hörern derzeit gesperrt. Es ist mit Problemen im Berufsverkehr zu rechnen. (Fotos: Ralf Zwiebler)

Bilder vom Einsatz:

 


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: