Kein Zug auf der Donaubahn

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, Biberach Montag, 15. Juli - 2019 15:38

Fahrgäste müssen mit Verspätungen rechnen!

Auf der Donaubahn gibt es von Freitagabend bis Montagabend Fahrplanänderungen zwischen Ehingen beziehungsweise Rottenacker und Riedlingen. An einem Bahnübergang und an einer Brücke wird gearbeitet. Statt Züge fahren Busse.

Die Original-Infos von der Bahn:

Die Deutsche Bahn führt von Freitag, 19. Juli (ab 21 Uhr) bis Montag, 22. Juli 2019 (Betriebsende) Arbeiten bei Rottenacker an einem Bahnübergang sowie zwischen Munderkingen und Riedlingen an einer Brücke durch. Auf Grund dieser Arbeiten muss die Strecke für den Zugverkehr gesperrt werden. Es kommt zu folgenden Einschränkungen im Regionalverkehr:

Die Regional-Express (RE)-Züge der DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH (RAB) fallen zwischen Ehingen und Riedlingen sowie die Züge der SWEG (HzL) auf dem Abschnitt Rottenacker–Riedlingen aus.

Zwischen Ulm und Ehingen fahren die RE planmäßig. Reisende in Richtung Sigmaringen nutzen die Züge der SWEG bis Rottenacker. Dort besteht Busanschluss nach Riedlingen um nach kurzer Wartezeit in Richtung Sigmaringen bzw. Donaueschingen weiterzufahren.

Hinweise

Die Ersatzbusse halten nicht immer direkt am Bahnhof. Fahrräder können in den Bussen nicht mitgenommen werden.

Der Bahnhof Rechtenstein wird während der Baustelle von den Bussen des Ersatzverkehrs nicht angefahren. Ausnahme: 6.03 Uhr ab Rechtenstein nach Rottenacker und um 22.50 Uhr ab Ehingen (Donau) mit Halt in Rechtenstein.

Für Reisende zwischen Rechtenstein und Obermarchtal besteht die Möglichkeit ein Anrufsammeltaxi zu nutzen. Anmeldung unter 07371-7407 (Taxi Kasiske) bis 1 Stunde vor Abfahrt. DB Fahrscheine werden anerkannt.

Informationsmöglichkeiten zu Reiseverbindungen

Die Deutsche Bahn empfiehlt Fahrgästen, sich mittels Echtzeitinformationen in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunftüber die aktuellen Reiseverbindungen zu informieren. Informationen gibt es auch beim Kundendialog DB Regio Baden-Württemberg unter der Rufnummer 0711 2092-7087 (montags bis freitags, 7 bis 20 Uhr).

Für die auftretenden Beeinträchtigungen bittet die Deutsche Bahn die Fahrgäste um Verständnis. Die Reisenden werden gebeten, soweit erforderlich eine frühere Verbindung zu wählen.

Foto: Bundespolizei

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: