Kuh rammt Bauer und wird erlegt

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, Polizeimeldungen Mittwoch, 4. September - 2019 15:19

Eine Kuh hat ihren 73 Jahre alten Besitzer schwer verletzt.

Nach Polizeiangaben vom Mittwoch wollte der Landwirt sie am Dienstag aus einem Stall in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) in einen anderen bringen, als ihn das Tier rammte und zu Boden stieß. Er kam in ein Krankenhaus. Die Kuh rannte davon. Die Polizei suchte unter anderem per Hubschrauber nach ihr. Das Tier wurde auf einem angrenzenden Grundstück entdeckt, ließ sich jedoch nicht einfangen. Ein Jäger erlegte die Kuh schließlich. Nach Angaben eines Polizeisprechers war es nicht möglich, sich dem Tier auf eine so kurze Distanz zu nähern, wie es für einen Schuss aus einem Betäubungsgewehr nötig gewesen wäre.

Das schreibt die Polizei:

POL-UL: (UL) Illerkirchbeg – Kuh dreht durch – Am Dienstag flüchtete bei Oberweiler eine Kuh aus ihrem Stall und verletzte den Landwirt.

Kurz vor 15 Uhr wollte ein 73-jähriger seine Kuh bei Oberweiler in einen anderen Stall bringen. In einem Moment der Unachtsamkeit ging die Kuh durch. Sie rammte ihn und stieß ihn zu Boden. Notarzt und Rettungsdienst kümmerten sich um den schwer Verletzten. Sie brachten ihn in ein Krankenhaus. Auch war ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Polizei und Angehörige des Verletzten suchten nach dem ausgebrochenen Tier. Unterstützung erhielten sie von einem Polizeihubschrauber. Der entdeckte die Kuh nach längerer Suche auf einem angrenzenden Grundstück. Sämtliche Versuche, die Kuh wieder einzufangen, scheiterten. Um weitere Gefahren auszuschließen, musste die Kuh von einem Jäger erlegt werden.

Foto: pixabay.com/pixel2013

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: