Kein Sprengstoff im Ulmer Bundeswehrkrankenhaus

Allgemein Dienstag, 17. Juli - 2007 9:23

Das Ulmer Bundeswehrkrankenhaus ist gestern Nachmittag nach einer Bombendrohung evakuiert worden. Mehr als 600 Patienten und rund 500 Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen. Parallel zur Evakuierung durchsuchten Polizeibeamte mit Sprengstoff-Spürhunden alle Stockwerke des Krankenhauses. Die Entwarnung dann am späten Abend: Sprengstoff wurde keiner gefunden. Die Rück-Verlegung der Patienten dauerte bis nach Mitternacht.


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: