Mobilfunk-Politik der Ulmer Stadtverwaltung kritisiert

Allgemein Dienstag, 17. Juli - 2007 13:17

 Die Gemeinderatsfraktionen von CDU und Grünen haben gemeinsam die Mobilfunk-Politik der Ulmer Stadtverwaltung kritisiert. Hauptkritikpunkt sind die Verträge der Stadt mit dem Mobilfunkbetreiber Vodafone. Diese seien auf unbestimmte Zeit abgeschlossen worden, und brächten der Stadt nur 100 Euro im Jahr. Außerdem würde dem Mobilfunk-Betreiber im Umkreis von 500 Metern um Sendemasten ein Mitspracherecht bei zukünftigen Baumaßnahmen eingeräumt. Die Fraktionen fordern, dass das Thema bei der nächsten Gemeinderatssitzung diskutiert wird.


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: