Romno Power Festival – politische Aufklärung mit Musik und Kunst

Allgemein, Sport / Tanz, Ulm / Neu-Ulm Freitag, 13. September - 2019 16:27

Das Ulmer „Romno Power Festival“ startet heute. Es ist die erste Sinti- und Roma Kulturwoche in der Region, sie ist auf ihre Weise einzigartig in Deutschland.

Die Kulturwoche vom 13. bis 21. September 2019 wird von der Europäische Donau-Akademie veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Heute um 18 Uhr wird sie im Ulmer Haus der Donau mit Staatsministerin Theresa Schopper eröffnet.

Kultur ist die Seele Europas. Ein einzigartiges Beispiel dafür ist die Kultur der Sinti und Roma, ihre authentische Musik und Tanzkunst und die Poesie ihrer Sprache. Sie ist wahrhaft europäisch, weil sie – allen Ausgrenzungen zum Trotz – keine Grenzen kennt.

Sie spiegelt auch die eigene Leidensgeschichte wider. Im nationalsozialistisch besetzten Europa fielen eine halbe Million Sinti und Roma dem Holocaust zum Opfer – ein Verbrechen, das wie die Ermordung der europäischen Juden in seinem Ausmaß unvorstellbar bleibt. Bis heute wurde der Völkermord an den Sinti und Roma in der Geschichtsschreibung noch nicht vollständig aufgearbeitet.

Aktuell ist die Integration der Roma-Gemeinschaften in Südosteuropa eine der größten europäischen Herausforderungen. Etwa 80% der 12 Millionen europäischen Roma leben in Rumänien, Bulgarien, der Slowakei, Ungarn und Serbien – vor allem in den ärmeren und entlegenen Gebieten, diskriminiert und in immer noch menschenunwürdigen Verhältnissen.

Das ist der historische und gesellschafliche Hintergrund des Romno Power Festivals. Mit Konzerten, Lesungen, Filmen, Diskussionen und vielen Begegnungen wird die Vielfalt der Kultur und Lebenswelt der Siniti und Roma vermittelt – als bewusster Beitrag gegen Rassismus, Hass und Rechtspopulismus in unserer Gesellschaft.

Peter Langer von der Europäischen Donauakademie sagte im DONAU 3 FM Interview zum Thema Antiziganismus: „Das ist etwas, das sich sehr fest in vielen Köpfen eingeprägt hat, da muss man sich nichts vormachen. Man darf nicht vergessen, dass das auch ein ganz aktuelles Thema ist. Vor ein paar Wochen haben Neonazis aus Erbach eine brennende Fackel auf eine Roma-Familie aus Frankreich geschmissen. Das heißt, es gibt durchaus noch einen alltäglichen Antiziganismus – und das wollen wir im Rahmen dieses Festivals auch besprechen.“

Alle Infos zum Festival finden Sie hier.

Was Antiziganismus bedeutet, erklärt die Bundeszentrale für politische Bildung in einem Video:

Video: bpb / Foto: Romno Power Festival

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: