Alb-Donau-Kreis: Grünes Licht für die Gästekarte

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, DONAU 3 FM Region Mittwoch, 24. Juli - 2019 16:45

Grünes Licht für Gästekarte!

Der Schwäbische Alb Tourismus wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr eine digitale und flächendeckende Gästekarte für die Region einführen. Übernachtungsgäste erhalten mit der Karte freien Eintritt zu nahezu sämtlichen touristischen Attraktionen der Schwäbischen Alb und sie können kostenlos den öffentlichen Nahverkehr nutzen. „Unseres Wissens nach wurde ein derartiges Projekt noch in keiner vergleichbar großen Flächenregion in Deutschland umgesetzt. Somit ist unsere Gästekarte ein echter Meilenstein“, erklärt Louis Schumann, Geschäftsführer des SAT. Nach dem Beschluss des Vorstands kann der SAT nun mit der Umsetzung beginnen. Es wird angestrebt, dass die Gäste die Karte bereits ab Frühjahr 2020 nutzen können. Die umlagefinanzierte, digitale Gästekarte wird von den teilnehmenden Gastgebern an Übernachtungsgäste herausgegeben. Der Gast erhält mit der Karte freien Eintritt zu nahezu sämtlichen touristischen Attraktionen der Schwäbischen Alb und kann den öffentlichen Nahverkehr (Bus & Bahn) in den Gebieten der sieben Verkehrsverbünde Ostalb Mobil, Filsland Mobil, HTV, Naldo, TUTicket sowie in den Alb-Gebieten von VVS und DING kostenlos nutzen. Der SAT erhofft sich durch die Gästekarte unter anderem die Steigerung der touristischen Übernachtungen, die Verlängerung der Aufenthaltsdauer und die Förderung nachhaltiger Mobilität in der Region. Die Gästekarte für die Schwäbische Alb vernetzt unter dem Destinationsdach „Schwäbische Alb“ zehn Landkreise sowie den Stadtkreis Ulm.

Meldung vom 14.11.2018:

Der Schwäbische Alb Tourismusverband will 2020 eine Gästekarte einführen. Damit könnten Touristen gratis Bus und Bahn fahren und Sehenswürdigkeiten besuchen. Dafür müssten Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze als Gastgeber pro Übernachtung einen festen Betrag zahlen. Aus diesem Topf soll die Karte finanziert werden. Finden sich bis März ausreichend Gastgeber, soll die Karte kommen.

Foto: Schwäbische Alb Tourismus

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: