Ulm: Alexander Spohn-Stiftung startet Stipendienprogramm

Allgemein, DONAU 3 FM Region, Ulm / Neu-Ulm Samstag, 4. Mai - 2019 6:01

Ein millionenschweres Erbe hat der Ulmer Anwalt und Notar Walter Spohn der Stadt Ulm hinterlassen. Eine Stiftung sollte damit begründet werden, die Auslandsstudienaufenthalte umfassend finanziert. Jetzt hat die Alexander Spohn-Stiftung ihr Stipendienprogramm gestartet.

Die  Stiftung ist nach Walter Spohns einzigem Sohn benannt. Alexander starb 1998 nach einem Verkehrsunfall mit 16 Jahren.

Bewerben können sich Studierende einer deutschen Universität, die das Abitur an einem Ulmer Gymnasium geschrieben haben. Auch Abgänger des Neu-Ulmer Lessing-Gymnasiums können sich bewerben. Spohns verstorbene Frau Marianne war dort Oberstudienrätin, Sohn Alexander Schüler.

Für ein Stipendium ausschlaggebend sind nicht Noten, sondern fachliche und persönliche Motivation. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Die Website der Alexander Spohn-Stiftung ist jetzt freigeschaltet. Die Bewerbungsfrist für erste Auslandsstudienaufenthalte im Wintersemester 2020/2021 endet im September diesen Jahres.

Marianne  und Walter Spohn sind mit ihrem Sohn Alexander in Ulm beerdigt. Die Grabpflege übernimmt die Stadt Ulm.

Foto: Alexander Spohn-Stiftung (Walter Spohn mit Sohn Alexander)

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: