Angeklagter verletzt sich! Babygläschen-Prozess verschoben

Allgemein, DONAU 3 FM Region Montag, 1. Oktober - 2018 14:51

Das Landgericht Ravensburg geht kein Risiko ein! Der Prozess um vergiftete Babygläschen startet erst in einer Woche. Der heutige Auftakt musste verschoben werden, da es Zweifel gibt, ob der 54-jährige Angeklagte verhandlungsfähig ist. Er hatte sich kurz vor dem Gerichtstermin im Gefängnis verletzt und Schlafmittel genommen. Lebensgefahr besteht nicht. Dem Mann werden versuchter Mord, versuchte Erpressung und gemeingefährliche Vergiftung vorgeworfen. Er soll vor rund einem Jahr Babygläschen vergiftet und in Supermärkten in Friedrichshafen deponiert haben. Die Gläschen wurden rechtzeitig sichergestellt. Jedes einzelne hätte ausgereicht, um ein Baby oder Kleinkind zu töten. Mit der Aktion wollte der Mann knapp zwölf Millionen Euro erpressen. Ihm droht nun im schlimmsten Fall Lebenslang.

Stand 10 Uhr:

Die Anklage: Versuchter Mord in fünf Fällen, heimtückisch, grausam und aus Habgier. Vor dem Landgericht Ravensburg hat heute der Prozess gegen einen 54-jährigen Mann begonnen. Er soll vor rund einem Jahr Babygläschen vergiftet und in mehreren Supermärkten in Friedrichshafen deponiert haben. Die Polizei konnte die Gläschen rechtzeitig sicherstellen. Jedes einzelne hätte ausgereicht, um ein Baby oder Kleinkind zu töten. Mit der Aktion wollte der 54-Jährige knapp 12 Millionen Euro erpressen.

Foto: pixabay.com / succo – Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: