Eine Fußgängerbrücke für den Bahnhof Merklingen

Allgemein, DONAU 3 FM Region Mittwoch, 17. Juli - 2019 10:10

Der Bahnhof in Merklingen nimmt Formen an! Im Zuge des Bahnprojekts Stuttgart – Ulm wird dieser ganz neu gebaut und hat heute eine brandneue Fußgängerbrücke bekommen.

Die kam per Schwertransport und wurde mit einem Kran zwischen zwei Treppentürme eingehängt. Ende 2022 sollen die ersten Züge am Bahnhof Merklingen halten.

Meldung vom 01.04.2019:

Nun beginnen die Arbeiten am Bahnhof Merklingen an der Neubautrasse Ulm-Wendlingen.

Am Samstag war Grundsteinlegung. Dazu kam sogar Verkehrsminister Hermann nach Merklingen. Läuft alles nach Plan, dann geht der Bahnhof Ende 2022 in Betrieb. Wenn „Stuttgart 21“ fertig ist, dauert die Fahrt zum Flughafen 20 Minuten, nach Stuttgart 27 Minuten und nach Ulm sogar nur elf Minuten.

Meldung vom 29.03.2019:

Morgen wird der Grundstein für den Bahnhof Merklingen gelegt. Dazu wird auch Verkehrsminister Herrmann erwartet.

Noch in diesem Jahr soll der Bahnhof soweit fertiggestellt werden. Bleibt abzuwarten, ob er nicht noch teurer wird. Schon jetzt liegen die Mehrkosten bei 10 Millionen Euro. Insgesamt verschlingt das Projekt satte 53 Millionen Euro.

Meldung vom 23.11.2018:

„Sehr ärgerlich“ bezeichnet der Ulmer SPD-Landtagsabgeordnete Martin Rivoir die nun bekannt gewordenen Mehrkosten für den Bahnhalt in Merklingen.

Rivoir sieht bei der Finanzierung der Mehrkosten das Land in der Pflicht. Der Verkehrsminister schwimme im Geld, schreibt Rivoir. Der Bahnhalt soll 10 Millionen Euro teurer werden.

Meldung vom 22.11.2018:

Der Bau des Bahnhofs Merklingen wird deutlich teurer als geplant.

Die Kosten des Projekt steigen um zehn Millionen Euro, wie Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart auf Nachfrage bestätigte. «Die Information ist wirklich ärgerlich und hat mich auch überrascht», sagte Hermann. Man habe die Kosten eigentlich gut und mit Puffer kalkuliert. Die Landesregierung werde sich Ursachen und Hintergründe nun genau anschauen. Es habe bereits ein erstes Gespräch in der Koalition gegeben, auch werde man mit Bürgermeistern der Region reden. Ein Sprecher des Verkehrsministerium nannte vor allem steigende Baukosten als Ursache. Das Land wollte eigentlich maximal 30 Millionen Euro für den Bahnhofsbau zusteuern, die Gemeinden übernehmen 13 Millionen Euro.

Meldung vom 29.07.2018:

Die Bauarbeiten für den Bahnhalt Merklingen laufen voll nach Plan. Das hat Verkehrsminister Hermann dem Landtagsabgeordneten Rivoir mitgeteilt.

Demnach ist der Erdaushub fertig, noch diesen Sommer soll mit dem Streckenbau begonnen werden. Nach und nach entstehen auch die Treppentürme, die Fußgängerüberführung und die Bahnsteige. Ende 2022 soll der Bahnhalt auf der Alb eröffnet werden – zeitgleich mit der ICE-Neubautrasse Ulm-Wendlingen. Zwischen Ulm und Merklingen sind Regionalzüge im Stundentakt geplant.

Meldung vom 26.01.2018:

Es tut sich was auf der A8 zwischen Hohenstadt und Ulm. Autofahrer Richtung Ulm müssen sich an eine leicht veränderte Verkehrsführung gewöhnen.

Die wurde letzte Nacht eingerichtet und bleibt so bis Ende März. Grund ist der Bau des Bahnhalts Merklingen parallel zur Autobahn. Dort entsteht ein Treppenturm. Richtung Stuttgart läuft der Verkehr schon auf der neuen Fahrbahn.

Meldung vom 18.05.2017:

Lange haben die Gemeinden auf der Alb gekämpft, nun kann gebaut werden!

Heute war Spatenstich für den Bahnhof Merklingen. Dazu kam sogar Verkehrsminister Hermann in die 2.000 Einwohner-Gemeinde. Der Bahnhalt liegt direkt an der ICE-Neubautrasse Ulm-Wendlingen, kostet insgesamt 44 Millionen Euro und soll Ende 2021 in Betrieb gehen. Die Züge brauchen von dort aus zehn Minuten nach Ulm und etwa eine halbe Stunde bis nach Stuttgart.

Stand 8 Uhr:

Heute ist ein großer Tag für Merklingen. Um 11 Uhr ist Spatenstich für den Bahnhalt in der 2000-Seelen-Gemeinde.

Verkehrsminister Hermann gibt zusammen mit Landrat Scheffold und den Bürgermeistern von Merklingen und Laichingen den Startschuss für das 44 Millionen Euro teure Projekt. Damit werden Merklingen und die angrenzenden Gemeinden an die neue Schnellbahntrasse angebunden.

Meldung vom 12.05.2017:

Der kommende Donnerstag ist ein großer Tag für die 2.000-Seelen-Gemeinde Merklingen am Rande der Schwäbischen Alb.

Um 11 Uhr wird beim Bahnhof der Spatenstich für den Bahnhalt an der neuen ICE-Strecke nach Stuttgart gefeiert. Verkehrsminister Hermann wird den Startschuss für das 44 Millionen Euro teure Projekt geben. Es bindet die Anliegergemeinden an die neue Schnellbahntrasse an.

Meldung vom 02.12.2016:

Der Bahnhalt auf der Laichinger Alb kommt. Land, Bahn und Kommunalpolitiker unterzeichneten heute im Merklinger Rathaus die Finanzierungsvereinbarung.

Verkehrsminister Winfried Hermann spricht von einem historischen Tag. Der neue Bahnhof soll in den kommenden fünf Jahren an der ICE-Neubautrasse Ulm-Wendlingen entstehen. Schnellere Regionalzüge könnten dort halten. Der Bahnhalt kostet über 43 Millionen Euro. Wobei das Land 30 Millionen dazuschießt. Den Rest teilen sich acht Kommunen auf der Alb. Rund um den Bahnhalt soll zudem ein Gewerbegebiet entstehen. 2021 soll der Bahnhalt voraussichtlich fertiggestellt sein.

Meldung vom 25.11.2016:

Es ist vollbracht. Am Abend wurde der Zweckverband für den geplanten Bahnhof an der ICE-Trasse in Merklingen gegründet.

Dem Verband gehören acht Kommunen an. Vorsitzender ist Laichingens Bürgermeister Klaus Kaufmann. Heute in einer Woche wird er die Finanzierungsvereinbarung mit dem Land unterzeichnen. Von den 44 Millionen Euro Baukosten übernimmt das Land 30 Millionen.

Meldung vom 24.11.2016:

Nun steht es definitiv fest! Morgen in einer Woche soll die Finanzierungsvereinbarung für den Bahnhalt auf der Laichinger Alb unterzeichnet werden.

Dazu treffen sich Vertreter der Bahn, des Landes und Kommunalpolitiker im Rathaus von Merklingen. Der Bahnhalt soll entlang der ICE-Neubautrasse entstehen. Einige Landtagsabgeordnete befürchten Nachteile für die Südbahn zwischen Ulm und dem Bodensee, sollte der Bahnhalt kommen. Das war gestern Thema im Verkehrsausschuss des Stuttgarter Landtags. Offene Fragen sollen laut des Verkehrsministeriums noch bis zur Unterzeichnung geklärt werden.

Meldung vom 22.08.2016:

Große Freude in Merklingen. Der geplante Bahnhalt an der neuen ICE-Schnellbahnstrecke Stuttgart-Ulm hat eine weitere wichtige Hürde genommen.

Das Eisenbahnbundesamt hat jetzt den Plänen zugestimmt. Acht Kommunen auf der Schwäbischen Alb unterstützen das 40 Millionen Euro teure Projekt. Wenn alles weiter nach Plan läuft, könnte schon Anfang nächsten Jahres mit dem Bau begonnen werden.

Foto: Verkehrsministerium Baden-Württemberg

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: