Chaos beim Pokalkracher? Die Betroffenen werden nun entschädigt!

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Dienstag, 21. August - 2018 15:39

2 zu 1 gegen Titelverteidiger Eintracht Frankfurt und das vor über 18.000 Zuschauer im ausverkauften Donaustadion! Den DFB-Pokalknüller des SSV Ulm 1846 Fußball vergisst so schnell keiner. Einige Besucher konnten das Spiel aber nicht oder nur teilweise sehen, weil sie nicht in ihren Block kamen. Die Stehplatzblöcke waren nicht komplett gefüllt, weil viele hinten und auf den Treppen standen, um einen besseren Blick zu haben. Der Verein greift die Kritik auf und verspricht in der nächsten Pokalrunde Besserung. Betroffene werden entschädigt und bekommen eine Freikarte für das Regionalliga-Heimspiel am 21. September gegen den VfB Stuttgart II.

Dazu ist eine schriftliche Stellungnahme per E-Mail notwendig, welche an presse@ssvulm1846-fussball.de gesendet werden soll. Darin muss der genaue Sachverhalt mit nachvollziehbaren Erklärungen enthalten sein.

Es gab Gerüchte, dass weit mehr als 18.440 Zuschauer im Stadion waren. Das weist der Verein aber strikt zurück.

Meldung vom 18.08.2018:

Das Wunder ist wahr geworden! Der SSV Ulm 1846 Fußball, nach 17 Jahren erstmals wieder im DFB-Pokal, hat Titelverteidiger Eintracht Frankfurt aus dem Pokal geworfen. Die Spatzen gewannen vor 18.500 Zuschauern im ausverkauften Donaustadion mit 2 zu 1. Die Ulmer hatten schon in der ersten Spielminute eine große Torchance, in der 48. Minute wurden sie dann belohnt – Steffen Kienle traf das Tor der Gäste. In der 75. Minute erhöhte Vitalij Lux auf 2 zu 0. Die Frankfurter wachten erst spät auf und trafen in der 90. Minute zum 1 zu 2. Die Ulmer Fans feierten nach dem Schlusspfiff ausgelassen. Die Polizei zieht eine erste positive Zwischenbilanz. Polizeisprecher Wolfgang Jürgens sagte DONAU 3 FM, dass das Sicherheitskonzept voll und ganz aufgegangen ist. Schon am Dienstag geht es für die Ulmer Spatzen weiter – dann treffen sie in der Regionalliga auswärts auf Wormatia Worms.

Stand 10 Uhr:

Gelingt dem SSV Ulm 1846 Fußball vielleicht doch die Überraschung? Die Spatzen treten in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Titelverteidiger Eintracht Frankfurt an. Anpfiff ist um halb vier. Die Spatzen haben noch eine offene Rechnung mit Frankfurt. Im Mai 2000 verloren sie 2 zu 1 gegen die Eintracht und stiegen dadurch aus der Bundesliga ab. Oberbürgermeister Gunter Czisch spürt die Euphorie und wird auch beim Spiel dabei sein, hat er DONAU 3 FM verraten. Die Polizei wird Präsenz zeigen, da es sich wegen der rivalisierenden Fans um ein Risikospiel handelt. Hunderte Sicherheitskräfte sind vor Ort. Die Polizei rechnet unter den über 18.000 Zuschauern mit bis zu 400 sogenannten Problemfans.

Stand 7 Uhr:

Ulm ist im Pokalfieber! Nach 17 Jahren steht der SSV Ulm 1846 Fußball wieder im DFB-Pokal. Ab halb vier geht es für die Spatzen heute gegen Vorjahressieger Eintracht Frankfurt. Mit über 18.000 Besuchern wird das Ulmer Donaustadion so voll sein, wie schon seit Jahren nicht mehr. Um die vielen Fans zu bewältigen, öffnet das Stadion schon zwei Stunden vor Anpfiff. Ihr Stadionticket gilt heute auch als Fahrkarte im DING-Gebiet. Sie können kostenlos mit Bus und Bahn zum Stadion und danach wieder nach Hause fahren. Die Straßenbahn und Pendelbusse sind zwischen Ehinger Tor und Donaustadion im Einsatz.

Meldung vom 17.08.2018:

Die Ulmer Polizei rechnet beim morgigen DFB-Pokalspiel des SSV Ulm 18 46 Fußball gegen Eintracht Frankfurt auch mit gewaltbereiten Hooligans. Angesichts dessen wird die Polizei mit mehreren hundert Beamten im Einsatz sein. Man habe mit der Stadt und dem Verein ein gemeinsames Sicherheitskonzept erarbeitet, heißt es von der Polizei. Über 18.000 Fußball-Fans werden zum Spiel im Donaustadion erwartet.

Meldung vom Morgen:

Der Countdown zum DFB-Pokalspiel der Ulmer Spatzen gegen Eintracht Frankfurt läuft. Morgen werden über 18.000 Besucher erwartet. Die Polizei sieht sich gut aufgestellt. Man habe mit der Stadt und dem Verein ein gemeinsames Sicherheitskonzept erarbeitet, heißt es in einer Pressemitteilung. Demnach würde man mit mehreren hundert Beamten im Einsatz sein.  Wichtig ist der Polizei der Hinweis darauf, dass in Ulm morgen mit Behinderungen zu rechnen ist. Bitte nutzen sie unbedingt Busse und Bahnen!

Meldung vom Morgen:

Es wird das Spiel des Jahres: Der SSV Ulm 1846 Fußball spielt morgen gegen den Sieger des DFB-Pokals, Eintracht Frankfurt. Zu Hause im Donaustadion. Laut Trainer Holger Bachthaler ist die Vorfreude Riesengroß. Die Anspannung allerdings langsam auch. Am Samstag wolle man die bestmögliche Leistung abrufen – ein bisschen Glück brauche es natürlich auch. Allein vor ausverkauftem Haus zu spielen ist eine Riesenfreude. Anpfiff ist morgen um 15.30 Uhr.

Aber mit Pokalwundern kennt man sich zum Glück ja aus im Donaustadion….

Foto: pixabay/StockSnap

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: