Der Arbeitsmarkt im März: Weniger Arbeitslose im Frühling

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, Biberach, DONAU 3 FM Region, Günzburg, Ulm / Neu-Ulm Freitag, 29. März - 2019 10:00

Es gibt gute Nachrichten vom regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Ulmer Arbeitsagentur, wozu der Stadtkreis Ulm und die Landkreise Alb-Donau und Biberach zählen, waren im März insgesamt 7 237 Frauen und Männer ohne Arbeit. Das sind 199 weniger als im Februar und 287 weniger als im Vorjahresmonat.

 

Agenturbezirk Ulm im Landesvergleich

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm sank die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent. Dies ist der niedrigste Wert unter den 19 Arbeitsagenturen im Land. Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote bei 2,5 Prozent. In Baden-Württemberg verringerte sich die durchschnittliche Arbeitslosenquote um 0,1 auf 3,1 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,3 Prozent.

 

Zu den Landkreisen im Agenturbezirk

Biberach. Der Landkreis Biberach weist mit 2,0 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote aller Kreise in Baden-Württemberg aus. Im Vergleich zum Vormonat blieb die Quote unverändert. „Im Landkreis Biberach bewegt sich die Arbeitslosenquote seit langem auf sehr niedrigem Niveau“, kommentiert Mathias Auch. Im März 2018 lag die Arbeitslosenquote bei 2,1 Prozent. Mit aktuell 2 274 Frauen und Männern waren 75 Menschen weniger arbeitslos als vor vier Wochen und 146 weniger als vor einem Jahr. Die Agentur für Arbeit in Biberach betreute 1 283 Menschen, das Jobcenter des Landkreises Biberach 991 Frauen und Männer.

 

Alb-Donau-Kreis. 2 668 Menschen waren im März arbeitslos und über die Agentur für Arbeit (1 502) und das Jobcenter (1 166) auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Das sind 56 Menschen weniger als im Februar. Die Arbeitslosenquote im Landkreis blieb bei 2,4 Prozent. „Mit Blick auf die neun Stadt- und 35 Landkreise in Baden-Württemberg steht der Alb-Donau-Kreis mit seiner wiederholt niedrigen Arbeitslosenquote hervorragend da“, betont der Agenturleiter. Zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit um 89 Personen, die Quote um 0,1 Prozentpunkte zurück.

 

Ulm. Im Stadtgebiet Ulm waren 2 295 arbeitslose Menschen über die Arbeitsagentur (1 066) und das Jobcenter (1 229) auf der Suche nach einer neuen Arbeit. Zum Februar sind das 68 Frauen und Männer weniger. Zum Vorjahresmonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 52 ab. Die Arbeitslosenquote lag wie im Februar bei 3,3 Prozent. „Unter den Stadtkreisen im Land ist das der Spitzenwert“, ergänzt Mathias Auch. Zum Vorjahr sank die Quote im Stadtgebiet um 0,1 Prozentpunkte.

 

Landkreis Günzburg. Die Arbeitslosigkeit ist im März um 0,2 Prozent zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote beträgt wie im Vorjahresmonat 2,1 Prozent. Derzeit sind im Landkreis Günzburg 1.534 Menschen arbeitslos gemeldet, 175 weniger als im vorigen Monat, jedoch 22 mehr als vor einem Jahr. „Die stabile konjunkturelle Lage und die saisonübliche Belebung des Arbeitsmarktes sorgten für die guten Rahmenbedingungen bei der Arbeitssuche. Von der Frühjahrsbelebung konnten vor allem die Männer profitieren, da diese verstärkt in Außenberufen tätig sind und ihre Arbeit wieder aufgenommen haben. Dennoch gibt es einiges zu tun, denn Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, sondern es gibt viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt. Wir verzeichneten im Berichtsmonat 523 neue Arbeitslosmeldungen und 697 Personen konnten sich aus der Arbeitslosigkeit abmelden“, berichtet Werner Möritz, operativer Geschäftsführer der Donauwörther Arbeitsagentur.

 

Landkreis Neu-Ulm. Die Arbeitslosigkeit ist im März um 0,2 Prozent zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote beträgt wie im letztem Jahr 2,1 Prozent. Derzeit sind im Landkreis Neu-Ulm 2.131 Menschen arbeitslos gemeldet, 151 weniger als im vorigen Monat, jedoch 40 mehr als vor einem Jahr. „Die stabile konjunkturelle Lage und die saisonübliche Belebung des Arbeitsmarktes sorgten für die guten Rahmenbedingungen bei der Arbeitssuche. Von der Frühjahrsbelebung konnten vor allem die Männer profitieren, da diese verstärkt in Außenberufen tätig sind und ihre Arbeit wieder aufgenommen haben. Dennoch gibt es einiges zu tun, denn Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, sondern es gibt viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt. Wir verzeichneten im Berichtsmonat 937 neue Arbeitslosmeldungen und 1.082 Personen konnten sich aus der Arbeitslosigkeit abmelden“, berichtet Werner Möritz, operativer Geschäftsführer der Donauwörther Arbeitsagentur.

 

Foto: Bundesamt für Arbeit

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: