Der DING dreht an der Preisschraube

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Mittwoch, 17. Juli - 2019 15:39

Die Preise für den Nahverkehr in Ulm und Neu-Ulm steigen 2020. Der Donau-Iller-Nahverkehrsverbund DING erhöht die Preise im Schnitt um 3,8 Prozent. Unter anderem kosten Einzeltickets 10 Cent mehr. Auch der Preis für das Handy-Einzelticket steigt um 10 Cent. Die Tageskarte Single kostet so viel wie zwei Einzelfahrscheine für Erwachsene. Auch Inhaber von Monatskarten müssen tiefer in die Tasche greifen – sie zahlen 2,20 Euro mehr und somit 61,50 Euro. Die Abo-Jahreskarte wird um 1,90 Euro (52,40 Euro) teurer und für Schüler-Monatskarte muss 1,70 Euro mehr berappt werden. Die Tageskarte Gruppe für Ulm Neu/Ulm wird 30 Cent teurer. Auch Studierende müssen etwas tiefer in die Tasche greifen. Das Semesterticket verteuert sich schon ab dem Wintersemester um 4,00 Euro. Der Preis dafür liegt dann bei 129,00 Euro. Doch nicht alles wird teurer: der Zuschlag für Nachtbusse wird zum 1. Januar 2020 abgeschafft. Freuen dürfen sich auch Auszubildende: ab September 2020 soll es ein Azubi-Ticket geben. Der Preis dafür ist derzeit aber noch unbekannt. Gute Karten haben auch die Besitzer eines E-Tretrollers: die Mitnahme ist künftig kostenlos. Voraussetzung dafür ist, dass der E-Tretroller eine Länge von 1,15 Metern und ein Gewicht von 15 Kilo nicht überschreitet. Tut er es doch, wird der Roller wie ein Fahrrad behandelt – und das kostet teilweise bis zu 5,00 Euro (Fahrrad-Tageskarte für das Gesamtnetz, gilt für beliebig viele Fahrten am Lösungstag).

Foto: SWU Verkehr

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: