Die mystischen Weihnachtsengel aus Gerlenhofen: Wer sind sie?

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Mittwoch, 4. Dezember - 2019 10:18

In Gerlenhofen am Bahnhof steht sie, die hässlichste Bushaltestelle in der Region. Das sagen jedenfalls die Gerlenhofener. Aber jedes Jahr zu Weihnachten wird sie zur schönsten Bushaltestelle überhaupt! Denn sie wird schon seit drei Jahren festlich geschmückt. Nur – von wem?

Viele fragen sich jetzt, wer sich denn die Mühe macht seit drei Jahren eine Bushaltestelle zu schmücken. Hinter den „Weihnachtsengeln“ verbergen sich zwei Freundinnen, die sich anfangs gar nicht viel dabei gedacht hatten. „Na, wann endlich schmücken wir zusammen die alte Bushaltestelle? Wäre doch ganz nett! Lass es doch einfach machen!“, so versuchte die Eine die Andere zu überreden. Ganz viel Deko, die dafür benötigt wird, hätten sie ja schon daheim.

2017 ging es los – im Geheimen

Was die Geschichte noch interessanter macht, ist die Tatsache, dass die beiden Weihnachtsengel anonym bleiben möchten. Es geht ihnen mehr darum, die Menschen glücklich zu machen, und dabei nicht im Rampenlicht zu stehen. Die Aufmerksamkeit gilt dabei alleine der geschmückten Bushaltestelle.

Das macht den Aufbau und das Dekorieren aber sehr schwer, wenn nicht fast unmöglich. Vor drei Jahren trauen sich die beiden dann trotzdem das erste Mal heimlich mitten in der Nacht mit ihrer ganzen Deko an die berüchtigte Bushaltestelle. Voller Motivation und mit Tüten voller Weihnachtskram schleichen sich die beiden an die Bushaltestelle und versuchen „das Schmücken“ so schnell wie möglich über die Bühne zu bringen. Wenn dann doch plötzlich der Nachtbus heranfährt, verstecken sie sich hinter einem Baum oder spielen ein knutschendes Paar. Der Aufbau soll dabei nicht länger als zwei Stunden dauern.

Volles Programm

Die geschmückte Bushaltestelle bietet ein volles Programm samt Adventskalender, einer Geschenkebox, und einem Weihnachtsbaum kurz vor Heiligabend. Ein Special dieses Jahr ist zusätzlich die Selfie-Fotowand, vor der sich jeder fotografieren kann.

Am 6. Dezember gibt es dann, wie jedes Jahr, Nikoläuse für Kinder und für die Busfahrer. Auch sollen bald selbstgebackene Plätzchen in der Geschenkbox landen.

Wird der ganze Aufwand von einer Stiftung finanziell unterstützt? „Ne. Wir machen das alles alleine, und sammeln über das Jahr viel Deko. Und von ein paar Schokoladen-Nikoläusen werden wir nicht arm.“

Die Bushaltestelle geht viral

In sämtlichen sozialen Netzwerken laden die Gerlenhofener Fotos von der geschmückten Bushaltestelle hoch und zeigen so ihre Begeisterung. „Die schönste Bushaltestelle in Neu-Ulm“, schreibt zum Beispiel ein kleiner Fan. Auch ein Gedicht mit einer Weinflasche ist in der Geschenkbox als Dankeschön gelandet. Nicht nur die Passanten, auch die Stadt Neu-Ulm findet die Sache ganz toll, und hat im letzten Jahr einen netten Brief dagelassen.

Die zwei Freundinnen sind froh, in der Weihnachtszeit ein wenig Freude verbreiten zu können. So ganz freiwillig, und aus der eigenen Tasche etwas Gutes für die Gemeinschaft zu tun, das gibt es nicht oft. Die mystischen Weihnachtsengel sind die geheimen Helden von Gerlenhofen.

Fotos: DONAU 3 FM

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: