Eichenprozessions-Spinner weg, Iller-Uferweg wieder frei!

Allgemein, DONAU 3 FM Region, Ulm / Neu-Ulm Freitag, 29. Juni - 2018 16:16

Spaziergänger und Radler dürfen sich freuen! Der westliche Iller-Uferweg zwischen Kirchberg und Ulm-Wiblingen ist wieder frei. Er war rund drei Wochen lang komplett gesperrt gewesen. Schuld war der Eichenprozessionsspinner. Rund 80 Eichen entlang des Weges waren von den Raupen befallen. Die Härchen der Raupen können schwere Gesundheitsschäden verursachen. Experten in dichten Schutzanzügen und Atemschutzmasken hatten die Nester entfernt. Die abgesaugten Raupennester werden in der Müllverbrennung entsorgt.

Meldung vom 13.06.2018:

Der Eichenprozessionsspinner sorgt für neue Sperrungen in Senden. Gesperrt sind aktuell unter anderem der Sportplatz TSG, der Radweg rechts von der Iller Richtung Neu-Ulm, die Alte Spinnerei bis Brücke Ausee, Freudenegg Richtung Neu-Ulm, Witzighausen im Bereich des Hochdruckbehälters und der Fliederweg im Bereich der Bahnstrecke. Ein Kontakt mit den Brennhaaren der Raupe kann zu unangenehmen allergischen Reaktionen und Hustenanfällen führen.

Stand 9 Uhr:

Auch in Ulm geht man gegen den gefährlichen Eichenprozessionsspinner vor. Die betroffenen Eichen wurden mit Flatterband markiert und mit Hinweisschildern versehen. In Gögglingen wurde der Weg zwischen Schlat- und Binsenweg gesperrt. Ob auch in Ulm Teile des Illerradwegs gesperrt werden müssen, ist noch offen. Momentan saugen Fachleute die Nester der Raupen ab.

Meldung vom 11.06.2018:

Am westlichen Iller-Ufer zwischen Sinningen und Illerkirchberg herrscht Raupen-Alarm! Dort sind über 80 Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen bei einer Kontrollfahrt festgestellt. Bis Anfang Juli sollen die grauen Raupengespinste entfernt und die Bäume behandelt werden. Solange ist der 30 Kilometer lange Uferweg gesperrt. Er wird von vielen Radfahrern, aber auch von Spaziergängern und Wanderern genutzt. Die Sperrungen werden nun Schritt für Schritt eingerichtet. Die Haare der Raupen können Juckreiz und heftige Allergien auslösen.

Meldung vom 11.05.2018:

Die Stadt Neu-Ulm bekämpft den Eichenprozessionsspinner. Im Ortsteil Holzschwang sind 15 Eichen mit den gefährlichen Raupen befallen. Ihre giftigen Haare können straken Juckreiz und allergische Reaktionen auslösen. Kommende Woche sollen die Bäume mit einem Spritzmittel eingesprüht und so die Ausbreitung eingedämmt werden.

Foto: pixabay.com/ceskyfreund36

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: