Razzien in Ulm, Neu-Ulm und Senden

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Mittwoch, 15. Januar - 2020 17:20

Seit Monaten ermittelten die Behörden und heute haben sie zugeschlagen: In Ulm ist ein mutmaßlicher Menschenhändler festgenommen worden. Dem 42-jährigen Rumänen wird auch Zwangsprostitution vorgeworfen. Beamte stürmten heute seine Wohnung und nahmen ihn fest. Es wurden auch Beweise gesichert, die jetzt ausgewertet werden. Mehr Infos gibt’s auf d3fm.de

Das schreiben die Behörden:

POL-UL: (UL) Ulm – Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei teilen mit: Behörden ermitteln gegen mutmaßlichen Menschenhändler.

Ulm (ots) – Staatsanwaltschaft Ulm und die Kriminalpolizei Ulm ermitteln seit Monaten in mehreren Fällen von Menschenhandel und Zwangsprostitution im Raum Ulm. Im Laufe der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen einen 42-jährigen rumänischen Staatsangehörigen aus Ulm, der mindestens ein Opfer in Ulm der Zwangsprostitution zugeführt haben soll.

Am Mittwochvormittag nahm die Polizei den Mann in einer Ulmer Wohnung fest und durchsuchte seine Wohnung. Die Beamten stellten zahlreiche Beweismittel sicher, welche nun ausgewertet werden. Am Einsatz waren auch Beamte des Polizeipräsidiums Einsatz beteiligt. Der 42-Jährige wurde noch im Laufe des Mittwochs der zuständigen Haftrichterin beim zuständigen Amtsgericht in Ulm vorgeführt, welche den Haftbefehl, den die Staatsanwaltschaft Ulm beantragt hatte, in Vollzug setzte.

Meldung vom Mittag:

Die Kripo Neu-Ulm hat heute mehrere Objekte in Ulm, Neu-Ulm und Senden durchsucht.

Das Ganze hatte etwas mit einem 33 Jahre alten, mutmaßlichen Drogendealer zu tun. Bei den Razzien wurden kleinere Mengen Drogen sichergestellt. Vier Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. Sie sind inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Alle vier schweigen zu den Vorwürfen.

Das schreibt die Polizei dazu:

ULM/ NEU-ULM/ SENDEN. Der Kriminalpolizei in Neu-Ulm lagen Erkenntnisse über einen 33-jährigen Mann vor, der im Verdacht stand, mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel zu treiben.

Bei allen vier Tatverdächtigen wurde heute in den frühen Morgenstunden mit richterlichem Beschluss eine zeitgleiche Durchsuchung durchgeführt. Hierbei wurde die Kripo Neu-Ulm bei einem Durchsuchungsobjekt durch Spezialeinsatzkräfte unterstützt, weil bei diesem Beschuldigten Erkenntnisse über einen etwaigen Waffenbesitz vorlagen. Bei den Durchsuchungen wurden unter Anderem kleinere Mengen an Kokain und Marihuana sowie Anabolika, Drogenersatzstoffe und Waffen sichergestellt. Zur rechtlichen Einordnung der Waffen werden beim Bayerischen Landeskriminalamt waffentechnische Untersuchungen in Auftrag gegeben. Bargeld und scheinbar hochwertige Uhren – deren Echtheit noch zu prüfen sein werden – wurden unter dem Verdacht beschlagnahmt, dass sie aus dem Handel mit Betäubungsmitteln stammen könnten. Die Tatverdächtigen wurden nach ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Sie schweigen derzeit zu den Tatvorwürfen.

Meldung vom Morgen:

In der Ulmer Olgastraße hat es am Vormittag einen größeren Polizei-Einsatz gegeben. Die Polizei ist mit vier Mannschaftswagen angerückt. Mittlerweile ist dieser Einsatz vorbei.

Wie uns die Polizei auf Nachfrage sagte, gehört der Einsatz zu einer größeren Aktion. Insgesamt wurden im Zusammenhang mit Drogen vier Objekte in Ulm, Neu-Ulm und Senden durchsucht.

Meldung vom Morgen:

Vor einer Shisha-Bar in der Ulmer Olgastraße hat es vor rund einer Stunde einen größeren Polizei-Einsatz gegeben.

Die Polizei ist mit vier Mannschaftswagen in der Ulmer Olgastraße, auf Höhe der ehemaligen Glembotzki Bar, angerückt. Mittlerweile sind die Beamten wieder abgerückt. Die Hintergründe sind unklar, die Polizei nennt noch keine Details und verweist auf laufende Ermittlungen.

Fotos: Donau 3 FM

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: