Händler fordern: Kostenloser ÖPNV in der kompletten Adventszeit

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Freitag, 8. November - 2019 17:36

Die Verkehrssituation rund um den Ulmer Hauptbahnhof ist verheerend und wird sich auch in den nächsten zwei Jahren nicht verbessern. Die Ulmer IHK und die Ulmer City wollen das so nicht hinnehmen und haben heute ihre Verbesserungs-Vorschläge unterbreitet. IHK-Chef Otto Sälzle schlägt vor, die Einbahnstraße umzukehren, um den Verkehr über das Ehinger Tor aus der Stadt zu führen. Die Theaterkreuzung sei überlastet und wenn die 700 Autos aus den Sedelhöfen dazukämen, würde es noch schlimmer.

Michael Klamser, Vorsitzender der Ulmer City plädiert für eine Bauzeit-Verkürzung fordert, die Bauzeit zu verkürzen, indem an der Baustelle im zwei- und drei-Schicht-Betrieb gearbeitet würde – und wenn möglich, auch Samstags. Außerdem möchte er einen kostenlosen ÖPNV nicht nur an den Samstagen, sondern in der Adventszeit und bis zum 6. Januar auch unter der Woche. Diese Zeit sei für den Handel extrem wichtig.

Zudem legte Klamser den Ulm-Besuchern wärmstens das Park&Ride ans Herz. Viel Platz fürs Auto, egal von welcher Stelle – und die Stadt sei gut erreichbar.

Foto: DONAU 3 FM (Archiv/Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: