In der Valckenburgschule Ulm wird nun ausgezeichnet gegessen

Alb-Donau-Kreis, Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Mittwoch, 5. Dezember - 2018 6:00

Die Valckenburgschule Ulm ist als eine von neun Modellschulen im Rahmen des Landesprojekts „Schulverpflegung 2018“ zertifiziert worden. Laut der Schulleitung konnte man mit der Kombination aus gesunder und vielseitiger Ernährung und der Verknüpfung mit Ausbildungs- und Unterrichtsinhalten überzeugen. In der Mensa werden regelmäßig drei Gerichte angeboten: mit Fleisch, vegetarisch oder vegan und zusätzlich ein Salatteller. Gleichzeitig kochen dort auch Schüler für Schüler. Die Valckenburgschule ist eine von vier beruflichen Schulen des Alb-Donau-Kreises. Landrat Heiner Scheffold freute sich für den Schulträger über die Zertifizierung. „Gesunde, vielseitige und ausgewogene Ernährung gehen Hand in Hand mit Ausbildungsinhalten. Das unterstützen wir. Denn wir als Schulträger kooperieren im Mensabetrieb mit der Valckenburgschule, das Mensapersonal ist beim Landkreis angestellt“, erläuterte Scheffold. Die Schule bekommt überdies 2019 eine komplett sanierte Mensa. „Nach der Förderzusage des Landes können wir im kommenden Jahr an die grundlegende Modernisierung der Mensa in der Valckenburgschule gehen“, sagte Landrat Heiner Scheffold. Schulleiter Jan-Stefan Hettler möchte künftig so weit möglich noch mehr regionale Produkte in der Mensaverpflegung einsetzen, ebenso verstärkt Produkte aus biologischem Anbau. Hettler: „Die Zertifizierung spornt uns an“. In der Mensa der Valckenburgschule werden vom Montag bis Donnerstag jeweils rund 250 Essen zubereitet.

Bild: VNS-BW, Bei der Überreichung des Zertifikats „Schulverpflegung 2018“ in Stuttgart (v.l.n.r.): Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Anna Schleicher und Günay Przeslawski (Mensa Valckenburgschule), Jan-Stefan Hettler (Schulleiter der Valckenburgschule), Prof. Dr. Peter Grimm (Deutsche Gesellschaft für Ernährung).


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: