Millionen-Schock abgewendet: Donaucenter ist finanziert!

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Samstag, 10. März - 2018 7:50

Die Bewohner des Neu-Ulmer Donaucenters können wohl doch aufatmen. Die geplante Sanierung der Hausfassade scheint in trockenen Tüchern. Das hat die Hausverwaltung noch am Abend dem Eigentümerbeirat mitgeteilt, heißt es in einem Bericht der SWP. Bis Ende des Jahres sollen 3,5 Millionen Euro angespart sein und weitere 3 Millionen lege man auf die Eigentümer um. Die restlichen Kosten würden ebenfalls auf die Eigentümer zukommen und als Rücklagen monatlich angespart werden.

Meldung vom 09.03.2018:

Nach dem Dauerthema „Legionellen-Befall“ kommt jetzt der nächste Schock für die Bewohner des Neu-Ulmer Donaucenters: die Fassade des 40 Jahre alten Komplexes ist einem Bericht der Südwest Presse marode und muss für bis zu neun Millionen Euro generalsaniert werden. Das Dramatische daran ist, dass die Bewohner das Ganze wohl selbst bezahlen müssen. Und viele haben nicht genug Geld für solche Fälle zur Seite gelegt. Unter Umständen muss jeder einzelne Bewohner mehrere Tausend Euro oder sogar mehr als hunderttausend Euro zahlen, schreibt die SWP.

Foto: pixabay.com/Hans Braxmeier

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: