Pläne fürs Einstein Museum kommen weiter voran

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Donnerstag, 15. März - 2018 13:15

Die Planungen für ein Einstein-Museum in Ulm kommen immer weiter voran. Zwei namhafte Nobelpreisträger wollen das Projekt „Albert Einstein Discovery Center“ als Schirmherren unterstützen: Professor Bert Sakmann (Medizin-Nobelpreisträger) und Professor Wolfgang Ketterle (Physik-Nobelpreisträger). Das Museum soll ab 2024 in der Ulmer City entstehen – am besten beim Hauptbahnhof. Für die Kostenplanung wird Architektin Christine Kappei verantwortlich sein, die auch schon Projektleiterin des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart war. Das Einstein-Museum soll Interessierte über die Person Albert Einstein und seine Wissenschaft informieren. Weitere Ziele sind: die Marke „Einstein“ groß machen und den Ulmer Tourismus stärken.

Meldung vom 14.03.2018:

Heute jährt sich der Geburtstag von Albert Einstein zum 139sten Mal. Eine inzwischen 250 Mitglieder starke Initiative macht sich für ein Albert Einstein-Museum in Ulm stark. Die 1. Vorsitzende des Vereins Dr. Nancy Hecker-Denschlag zeigt sich DONAU 3 FM gegenüber zuversichtlich, dass das Vorhaben klappt. Im Ulmer Stadthaus gibt es dazu heute ab 18 Uhr einen öffentlichen Vortrag über Albert Einstein mit anschließender Podiumsdiskussion.

Meldung vom 17.10.2017:

Die Ulmer sind stolz auf das in Ulm geborene weltbekannte Genie Albert Einstein. Der Physiker soll eine Erlebniswelt bekommen – untergebracht in einem bis zu 50 Millionen Euro teuren Neubau, am besten mitten in der Stadt. Das will ein Verein. Von der Stadt wird es kaum Geld dafür geben. Der Verein ist nun auf der Suche nach möglichen Sponsoren und Unternehmen und hofft auch auf Förderung durch das Land und die EU. Bei der Suche nach einem Bauplatz hofft der Verein auf die Unterstützung der Stadt. Bis spätestens 2029, zum 150. Geburtstag von Albert Einstein, soll das Museum fertig sein.

Stand 13 Uhr:

Der in Ulm geborene Physiker und Nobelpreisträger Albert Einstein soll in seiner Geburtsstadt mit einer Einstein-Erlebniswelt geehrt werden. Das zumindest will der „Verein der Freunde eines Albert-Einstein-Museums“. Der Verein stellt sich einen Neubau vor, der bis zu 50 Millionen Euro kosten soll. Die Stadt Ulm begrüßt das, teilte aber schon mit, dass es von der Stadt keine größere finanzielle Beteiligung geben wird. Der Verein hat bislang über einhundert Mitglieder. Sie wollen nun weltweit Geld für die Einstein-Erlebniswelt in Ulm sammeln.

Meldung vom 30.06.2017:

Es ist noch Zukunftsmusik, aber das Albert-Einstein-Museum in Ulm soll kommen. Das Konzept steht bereits. Das Museum über den in Ulm geborenen Physiker soll aus drei Komponenten bestehen: ein historischer Bereich über die Person Einstein, ein Bereich über seine Erfindungen und ein Science-Center, in dem experimentiert wird. Das Museum sollte am besten mitten in der Stadt sein.

Foto: Verein der Freunde eines Albert Einstein Museums in Ulm e.V.

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: