Polizei meldet für 2016 weniger schwere Unfälle

Allgemein, Biberach, DONAU 3 FM Region, Polizeimeldungen, Ulm / Neu-Ulm Dienstag, 14. März - 2017 12:45

Die Zahl der Unfälle im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm ist 2016 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent gestiegen. Glücklicherweise gab es aber rund zehn Prozent weniger schwere Unfälle. Das zeigt die Verkehrsstatistik, die heute in Laupheim vorgestellt wurde. Vor allem die Zahl der Blechschäden nahm zu. Das liegt an der Verkehrsdichte und dem Anstieg der zugelassenen Fahrzeuge, so Ulms Polizeipräsident Christian Nill. Hauptgrund für Unfälle ist weiterhin zu schnelles Fahren. Die Beamten erwischen auch immer mehr Autofahrer mit Handy am Steuer. Die Zahl dieser Verstöße ist in den vergangen fünf Jahren um das 15-fache gestiegen. Wer erwischt wird, muss 60 Euro Bußgeld zahlen und bekommt ein Punkt ins Flensburg. Erfreuliches vermeldet die Polizei bei Fahranfängern. Seit 2008 das begleitete Fahren mit 17 Jahren möglich ist, ging die Zahl der Unfälle mit jungen Fahrern zurück.

Stand 6 Uhr:

Es gibt Erfreuliches von den Straßen in der Region zu berichten. Fast zehn Prozent weniger schwere Unfälle registrierte das Polizeipräsidium Ulm im Jahr 2016. Weitere Details aus der Verkehrsstatistik werden heute Vormittag in Laupheim vorgestellt. DONAU 3 FM ist vor Ort und hält sie auf dem Laufenden. 2015 gab es noch einen Anstieg der Verkehrsunfälle, allerdings ging die Zahl der Todesopfer zurück.

Foto: Ralf Zwiebler

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: