Prozess gegen Mesale Tolu vertagt! Weiter kein Ende der Ungewissheit

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Freitag, 11. Oktober - 2019 15:25

Die aus Ulm stammende Journalistin Mesale Tolu hatte auf ein Ende der Ungewissheit gehofft – vergeblich!

Die für heute geplante Fortsetzung ihres Prozesses in der Türkei wurde erneut vertagt. Am 25. Februar soll nun das Urteil gegen sie fallen. Heute wurde lediglich ein geheimer Zeuge vernommen. Tolu selbst war nicht in Istanbul vor Ort. Das Verfahren gegen sie dauert schon zweieinhalb Jahre. Ende Mai war der Prozess zuletzt vertagt worden. Tolu war im April 2017 verhaftet worden und saß monatelang, teils gemeinsam mit ihrem damals zweijährigen Sohn, im Gefängnis. Im Sommer 2018 wurde sie freigelassen, durfte aber zunächst nicht nach Deutschland ausreisen. Die Türkei wirft Tolu vor, Mitglied in einer Terrororganisation zu sein.

Meldung vom 17.06.2019:

Die gebürtige Ulmer Journalistin Mesale Tolu macht ein Volontariat bei der «Schwäbischen Zeitung». Tolu hat mehr als sieben Monate lang in der Türkei wegen angeblicher Terrorpropaganda im Gefängnis gesessen, im vergangenen Sommer ist die in Ulm geborene Journalistin zurück nach Deutschland gekommen. Am Montag habe die 34-Jährige ihr Volontariat begonnen, teilte das Medienhaus Schwäbisch Media mit. Zunächst wird sie nach Angaben der Zeitung sechs Monate lang in der Lokalredaktion Biberach ausgebildet. «Wir stellen eine Volontärin ein, die bereits Erfahrung mitbringt, aus unserer Region stammt und durch ihren familiären Hintergrund interessante Perspektiven in den redaktionellen Alltag einbringt», sagte Chefredakteur Hendrik Groth laut der Mitteilung. «Das ist uns wichtig, nicht ihre Geschichte», so Groth. «Frau Tolu wird in unseren Redaktionen eine ganz normale Volontärin sein.» Mesale Tolu erklärte, sie freue sich darauf, eine für sie neue und sehr vielseitige Spielart des Journalismus kennenzulernen. «Es ist toll, dass ich jetzt die Möglichkeit habe, hier zu leben und zu arbeiten.» Tolu war im Dezember 2017 in Istanbul per Gerichtsbeschluss aus der Untersuchungshaft entlassen worden, aber mit einer Ausreisesperre belegt worden, die erst im August 2018 aufgehoben wurde. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr, ihrem Ehemann und einer Gruppe weiterer Angeklagter die Mitgliedschaft in einer linksextremen Partei vor, die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Der Prozess gegen sie soll im Oktober fortgesetzt werden. Tolu lebt mit Mann und Kind in Neu-Ulm.

Meldung vom 22.05.2019:

Heute geht der Prozess gegen die Ulmer Journalistin Mesale Tolu weiter – und zwar in Istanbul. Tolu wird nicht mit dabei sein. Mit Spannung wird heute ein geheimer Zeuge erwartet, der anonym per Videoübertragung aussagen soll. Die Aussagen könnten Mesale Tolu belasten.

Meldung vom 10.01.2019:

Der Prozess gegen die Journalistin Mesale Tolu in Istanbul ist auf den 23. Mai vertagt worden. Eigentlich hätte der Prozess heute fortgesetzt werden sollen. Die in Neu-Ulm lebende Mesale Tolu war dieses Mal nicht dorthin gereist. Ihr ebenfalls angeklagter Ehemann war vor Ort. Beiden wird in der Türkei Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.

Meldung von heute morgen:

In der Türkei wird heute der Prozess gegen die Ulmer Journalistin Mesale Tolu fortgesetzt. Tolu wird allerdings nicht mit dabei sein. Das hatte sie schon vorab angekündigt. Sie und ihr Ehemann sind in der Türkei wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagt. Tolu saß bereits im Jahr 2017 für rund acht Monate in Istanbul im Gefängnis.

Foto: HDK-Ulm

Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: