UAG-Pleite: Herbstmesse fällt aus

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Dienstag, 10. September - 2019 18:00

In Ulm wird es in diesem Jahr keine Herbstmesse geben – sie wurde abgesagt. Der Grund dafür ist die Insolvenz der Ulmer Ausstellungs GmbH. Die Ulm Messe hatte der UAG die Mietverträge nicht verlängert, weil die Mietausfälle angeblich zu hoch waren. So rutschte die UAG in die Insolvenz. Bis zuletzt war unklar, was das für die Herbstmesse 2019 bedeuten würde.

Das ist das offizielle Statement:

Trotz erheblicher Bemühungen der Geschäftsführung der UAG, der vorläufigen Insolvenzverwaltung und der Ulm-Messe GmbH um eine Durchführung der Herbstmesse konnte leider keine wirtschaftlich tragfähige Lösung gefunden werden. Wegen des laufenden Insolvenzeröffnungsverfahrens haben sich nicht mehr ausreichend potente Aussteller zu einer Teilnahme entschließen können, so dass die Insolvenzverwaltung in Abstimmung mit der Geschäftsführung der UAG die Entscheidung treffen musste, die Durchführung der Messe jetzt abzusagen. Die Entscheidung ist vor allem wegen derjenigen Aussteller, die ihre Teilnahme bereits fest zugesagt hatten, sehr schwergefallen, allerdings sollte deren Schaden durch etwaige weitere Dispositionen in Vorbereitung der Messe nicht noch vertieft werden. Für die Hundeliebhaber gibt es allerdings eine Entwarnung: Die DOGSMANIA wird als eigenständige Sonderschau uneingeschränkt vom 1.-3. November stattfinden. In intensiven Gesprächen zwischen der Ulm-Messe GmbH und dem Veranstalter der Sonderschau konnte ein Konzept zur Kostenverteilung erarbeitet werden, durch welches die Durchführung der Hundeschau auch ohne die an sich fest eingeplante logistische Unterstützung durch die UAG gesichert wird. Auch der vorläufige Insolvenzverwalter, RA Oliver Bauer, hatte sich in Abstimmung mit der Geschäftsführung der UAG für die selbständige Durchführung der DOGSMANIA eingesetzt und jede im Rahmen des Insolvenzverfahrens noch mögliche logistische Unterstützung zugesagt.

Meldung vom 22.08.2019:

Nach der Pleite der Ulmer Ausstellungs GmbH ist noch unklar, was das für die Messen in Ulm bedeutet. Zumindest die Jagd- und Fischereimesse wird es laut der Ulm Messe im September geben.

Ob die Herbstmesse stattfindet, ist offen. In den nächsten zwei Wochen soll darüber gesprochen werden. Die Ulm Messe verlängert der UAG die Mietverträge nicht, weil Berichten zufolge die Mietausfälle zu hoch sind. Dadurch rutscht die UAG in die Insolvenz.

Meldung vom Morgen:

Die Ulmer Ausstellungs GmbH ist pleite.

Die UAG veranstaltete zuletzt die Verbrauchermesse Leben, Wohnen, Freizeit im April. Die städtische Ulm Messe hat die Mietverträge für das Ausstellungsgelände in der Friedrichsau mit der UAG nicht verlängert. Hauptgrund sollen laut einem SWP-Bericht Mietausfälle sein.

Foto: Ulm Messe

 


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: