Ulm: Auch zweite Tarifrunde für Uniklinik-Mitarbeiter ohne Einigung

Allgemein, Ulm / Neu-Ulm Samstag, 26. Oktober - 2019 9:22

Bei der Ulmer Uniklinik könnten bald erste Warnstreiks drohen!

Die Tarifverhandlungen für die Mitarbeiter der insgesamt vier Unikliniken im Land wurden ohne Ergebnis auf den 5. November vertagt. Die Gewerkschaft ver.di fordert für die Beschäftigten acht Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von eineinhalb Jahren. Die Arbeitgeber boten bislang bei einer Laufzeit von drei Jahren in drei Stufen insgesamt nur fünf Prozent mehr Geld an. Nächste Woche will die Tarifkommission von ver.di über Warnstreiks entscheiden, um mit mehr Druck zu einem, wie es heißt, guten und zügigen Abschluss zu kommen.

Meldung vom 11.10.2019:

An der Ulmer Uniklinik und den anderen drei Standorten im Land werden schon erste Aktionen vorbereitet!

Die Arbeitgeber haben zum Start der Tarifverhandlungen kein Angebot abgegeben. Acht Prozent mehr Geld für die nicht-ärztlichen Uniklinik-Mitarbeiter bei einer Laufzeit von eineinhalb Jahren, sowie 200 Euro zusätzlich pro Monat fürs Pflegepersonal – das fordert die Gewerkschaft ver.di. Für die zweite Verhandlungsrunde am 25. Oktober kündigten die Arbeitgeber ein Angebot an und forderten ver.di auf, die Forderungen zurückzuschrauben. Bei geplanten Aktionen will ver.di zeigen, dass es mehr Geld und mehr freie Zeit in der Pflege braucht.

Stand 14 Uhr:

Acht Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von eineinhalb Jahren – das fordert ver.di für die nicht-ärztlichen Mitarbeiter der Ulmer Uniklinik und der anderen drei Häuser im Land.

Seit heute laufen die Tarifverhandlungen. Das Pflegepersonal soll 200 Euro zusätzlich pro Monat bekommen, so die Forderung. Damit soll mehr Nachwuchs gefunden werden und die Verweildauer im Beruf erhöht werden. Ein Angebot der Arbeitgeber ist noch nicht bekannt. Nach dem Start der Verhandlungen heute sind bereits weitere Termine vereinbart. Solange verhandelt wird, soll an der Ulmer Uniklinik erst einmal nicht gestreikt werden.

Foto: pixabay.com/Darko Stojanovic – Symbolbild

 


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: