Konzert: Emma Hill mit Bryan Daste “ Magnesium Dreams“

Konzert, Konzert, Musik Sonntag, 16. Februar - 2020 14:00

Lade Karte ...

Datum
Sonntag - 16.02.2020
14:00 - 16:00

Veranstaltungsort
Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

Kategorie


Emma Hill „Magnesium Dreams“ – Duo Emma Hill & Bryan Daste

„Die Stimme von Hill ist klar, stark und grimmig, ihre Texte gehen bis auf die Knochen, und alles kommt mit einer Ehrlichkeit und Offenheit, die heutzutage selten ist.“ – Elmore

Emma Hill wuchs unter der stetigen Kost von 60er und 70er Jahre-Leuten auf, in einem winzigen, Alaska Ein-Stopp-Zeichen Buschdorf. Mit acht schrieb sie Lieder, mit dreizehn haute sie aufs Klavier, und in der Hochschule zupfte sie die Gitarre. Ein Jahr nach ihrem Studium machte sie sich auf den Weg nach Portland, Oregon, um Ausbildung und Karriere ernsthaft zu beginnen.

Bryan Daste wuchs weit von Alaska entfernt auf, in New Orleans, Lousiana. Als er zur Hochschule kam, konnte er bereits Klavier, Gitarre (akustisch, elektrisch und klassisch), Saxophon und Pedal-Steel-Gitarre spielen. 2007 erhielt Daste eine E-Mail von einer charmanten Person aus Alaska, welche sich nach der Buchung in seinem Studio erkundigte.

Dort war sie von Bryans Arbeit so beeindruckt, dass sie ihn bat, mit zu produzieren. 2009 bat sie Bryan, der Band beizutreten.“ Zusammen veröffentlichte das neue Duo sieben Alben und spielte in hunderten von Shows auf dutzenden Tourneen durch die USA, Kanada und Europa.

Das Album „Magnesium Dreams“

Das aktuelle Album „Magnesium Dreams“ markiert nun einen Wendepunkt in Hills Karriere und soll die Hörer mit auf eine Reise des Geistes und der Seele nehmen. Geschrieben wurde es in einer Zeit der Erholung. „Der Song Magnesium Dreams gab dabei den Ton an für die Art und Weise, wie wir an dieses Album herangegangen sind“, erklärt Hill. „Es basiert auf einer Traumwelt als Idee in der wir die Songs und ihre lyrische Tiefe zusammen mit ihrer klanglichen Schönheit präsentieren.“

Akustisch wächst die Platte auf Hills tiefen Wurzeln in Folk und Americana zu einem  Geflecht aus Synth-Pop, Welttönen und symphonischem Indie-Rock. „Diese neuen Songs haben sich gut für unsere klanglichen Experimente erwiesen“, sagt Daste. „Wir machen Musik so, wie wir es hören wollen.“

„Im Kern geht es in diesem Album um die Verletzlichkeit, die es braucht, um den eigenen harten Wahrheiten zu begegnen und die Schönheit zu sehen, die in unserer gemeinsamen Menschheit liegt“, erklärt Hill. „Es geht darum, daran zu arbeiten und damit einverstanden zu sein, wenn man nicht alle Antworten hat; und dankbar zu sein für die Fähigkeit, überhaupt große Fragen zu stellen.“

Eintritt frei, es wird gesammelt.

 



Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: