Kinonews 19.09.: Rambo: Last Blood

Service Donnerstag, 19. September - 2019 12:24

Granatwerfer, Maschinengewehr und sein Messer – mehr braucht John Rambo alias Sylvester Stallone nicht, um reihenweise böse Buben zur Strecke zu bringen. Angefangen hat die legendäre Film-Reihe in den 80ern und jetzt läuft der mittlerweile fünfte Teil in den Kinos an. Schlaumeier und Kino-Experte Marcus Oesterle hat sich das Spektakel schon mal angeschaut.

Sylvester Stallone ist mittlerweile 73 Jahre Alt, hüpft aber noch immer sehr agil durch die Gegend und das ist auch schon das große Problem: er bewegt sich um einiges flotter als der Film.

Kurz zur Geschichte: Gabriella, die Tochter seiner mexikanischen Haushälterin, ist verschwunden. Genauer gesagt wurde sie von einem Menschenhändlerring entführt. Aber egal ob Soviets, Russen oder jetzt Mexikaner: John Rambo knackt natürlich alle Bösewichte.

Rambo 2 und 3 sind absolute Action-Granaten und machen auch fast 30 Jahre nach ihrer Entstehung immer noch sehr viel Spaß! Der vierte Teil war dann schon schwächer und auch dieser 5. mit dem Titel „Last Blood“ ist leider kein Highlight geworden. Die erste halbe Stunde beobachten wir Rambo als einsamen Ranger auf seiner Farm in Arizona, bevor die Handlung dann langsam in die Gänge kommt. Das dauert viel zu lange und wer Action erwartet, wird enttäuscht – denn bis auf eine A-Team-mäßige Szene im Mittelteil gibt’s nicht viel zu sehen.

Das Finale gibt dann mehr Gas und ist gut inszeniert, fühlt sich aber rangeklatscht und wie ein Fremdkörper an.

Insgesamt war ich enttäuscht, weil ich die Reihe echt mag. 2 von 5 Punkten für Rambo: Last Blood. Jetzt im Kino.


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: