Kinonews 26.09.: Ready or Not – Auf die Plätze, fertig, tot!

Service Donnerstag, 26. September - 2019 16:07

Retro ist in – im Kino und in der Glotze. Egal ob die 80er wie in der Netflix-Serie „Stranger Things“ oder die 90er in „Captain Marvel“ – Filmemacher greifen gerne auf Nostalgie zurück. Jetzt feiern die 70er ein Comeback im Kino, und zwar bei dem Film „Ready or Not – Auf die Plätze, fertig, tot!“. Schlaumeier und Kino-Experte Marcus Oesterle war schon drin:

Und es ist zu meiner Freude eine „kleine, fiese Drecksau“ von Film geworden.

Es geht um die junge Grace, gespielt von Samara Weaving, die ihren geliebten Alex heiraten möchte. Alex stinkt nur so vor Geld und es könnte alles so schön sein, wenn es da nicht eine irritierende Tradition in Alex Familie geben würde…  Und die besagt nun mal, dass ein neues Familienmitglied mit einem Spiel eingeführt werden soll. Grace entscheidet sich kurzerhand für „Verstecken“ – „Verstecken“ bedeute hier aber: Grace muss ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel im riesigen Anwesen überleben.

Die beiden Regisseure setzen von Anfang an auf eine skurril-seltsame Retro-Atmosphäre und das hat bei mir sehr gut funktioniert. Die Oberschicht-Charaktere sind wunderbar überkandidelt-affektiert, die Szenerie strotz nur so vor Prunk und purer Dekadenz. Was mich überrascht hat ist, dass obwohl zu Beginn des Films überhaupt nix grusliges passiert, man trotzdem als Zuschauer ständig in Alarmbereitschaft ist. Und das ist für einen Horrorfilm schon mal sehr von Vorteil. Außerdem fallen die Morde teils sehr rabiat und fies aus! Dabei verkommt der Film aber nie zum Splatter-Fest, sondern zieht seinen Satire-Ansatz konsequent durch.

Mir hat „Ready Or Not“ richtig gut gefallen, der Film ist spannend, widerlich, manchmal richtig lustig und es geht ordentlich zur Sache. Ich geb 4 von 5 Punkten für „Ready Or Not“, jetzt im Kino.


Das könnte Sie auch interessieren:


Tags: